SOLARREGION BERLIN-BRANDENBURG

Landwirtschaft

Die großflächigen Dächer von Scheunen und Ställen sind häufig ideal für den Einsatz für Solarenergie
Bildquelle: aleo solar

Auch für Landwirte lohnt sich die Investition in eine Photovoltaikanlage. Viele Landwirte nutzen bereits die Dächer ihres Hofes, der Ställe und Scheunen für die Solarstromproduktion. Als langfristig sichere Einnahmequelle können die Anlagen Preisschwankungen der Lebensmittelproduktion ausgleichen. Je nach Anschaffungspreis und Höhe der Förderung können Anlagenbetreiber mit bis zu zehn Prozent Rendite rechnen.
 
Die 2009 vom Bundesverband Solarwirtschaft in Auftrag gegebene Studie "Photovoltaik in der Landwirtschaft“ kam zu dem Ergebnis, dass 14 Prozent aller Landwirte eine konkrete Investition in eine Solarstromanlage planen und zwei Drittel einer Investition offen gegenüber stehen.
Die landwirtschaftlichen Dächer haben ein Flächenpotenzial, um insgesamt rund 22 Gigawatt Solarstromleistung aufzunehmen. Zum Vergleich: Bis Ende 2010 werden rund acht Gigawatt in ganz Deutschland auf Freiflächen, Fassaden und Dächern installiert sein. Würden die Landwirte von diesem ungenutzten Potenzial Gebrauch machen, könnten sie rechnerisch 3,5 Prozent der gesamten deutschen Stromerzeugung durch Photovoltaik von ihren Dächern bereitstellen.